Häufig gestellte Fragen

Besteht bei den Veranstaltungen eine Anwesenheitspflicht?
Ja. Sie verpflichten sich mit Ihrer Anmeldung zum regelmäßigen Unterrichtsbesuch. Im Krankheitsfall brauchen wir ein ärztliches Attest. In diesem Fall muss der Stoff selbständig nachgeholt werden.

Mit welchen zusätzlichen Kosten muss ich rechnen?
Zusätzliche Kosten entstehen durch Fachbücher in den einzelnen Modulen. Die Höhe beläuft sich auf ca. 200,- € pro Jahr, ist aber auch abhängig vom persönlichen Bedarf. Als Minimum sollte ca. 120,- € pro Jahr gerechnet werden. Skripte werden nicht berechnet.

Sind die Prüfungsgebühren in der Teilnehmergebühr enthalten?
Nein, die Prüfungsgebühren werden extra erhoben, werden jedoch in die monatlichen Ratenzahlungen integriert.

Kann die Teilnehmergebühr auch in Raten bezahlt werden?
Ja, dann wird der Gesamtbetrag durch die Anzahl der Schulmonate geteilt und monatlich abgebucht. Wir brauchen dazu eine Abbuchungsermächtigung.

Gibt es finanzielle Zuschüsse während der Ausbildung?
Für die Ausbildung zum Staatlich Geprüften Betriebswirt kann Aufstiegs-Bafög beantragt werden. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter Fördermöglichkeiten.

Unser Expertenteam
Die Dozent/innen sind Fachleute auf ihrem Gebiet und erfahrene Pädagogen. Das Team besteht aus Praktikern mit intensiver Berufserfahrung (IT-Experten, Juristen, Unternehmensberater, Steuerfachleute) sowie Dozenten und Professoren der Hochschule Bremen.

Wie hoch ist die Abbrecherquote?

15 -20 % während des ersten Jahres. Danach scheidet kaum noch jemand aus.

Orientieren sich die Semester an den Winter- und Sommersemestern der Universitäten?
Nein. Für die Fachschule für Wirtschaft gelten die Schulferien des Landes Bremen. Die unterrichtsfreie Zeit beträgt somit etwa drei Monate im Jahr.

Wann beginnen die Studiengänge?
Einmal jährlich, jeweils im Oktober.

Findet der Unterricht nur vormittags statt?
In Vollzeitform findet der Unterricht in der Regel vormittags statt. Es sollten aber auch Nachmittage eingeplant werden, da es organisatorisch nicht immer möglich ist, alle Stunden am Vormittag unterzubringen.
In berufsbegleitender Form findet der Unterricht an zwei Abenden pro Woche und am Samstag statt. Außerdem sind E-Learning-Anteile eingeplant.

Ist die Schwerpunktsetzung frei wählbar?
Es ist möglich, sich im 2. Studienjahr für den Schwerpunkt Rechnungswesen oder den Schwerpunkt Marketing/Vertriebsmanagement zu entscheiden. Voraussetzung ist, dass genügend Anmeldungen für den jeweiligen Schwerpunkt vorliegen.

Kann die Ausbildung zum Staatlich Geprüften Betriebswirt der Absicherung eines Arbeitsplatzes oder der beruflichen Karriere dienen?
Weiterqualifizierung dient immer dem Arbeitsplatzerhalt bzw. fördert die Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz. Darüber hinaus ermöglicht der Abschluss einen erheblichen Karrieresprung, wie wir aus Erfahrung mit ehemaligen Teilnehmer/innen wissen. Der Abschluss ist allein allerdings dafür keine Garantie. Entscheidend ist immer die individuelle Kombination aus Qualifikation, Persönlichkeit, Zielsetzung und Bewerbungsstrategie.

Ist eine berufliche Tätigkeit neben dem Vollzeitstudium möglich?
Planen Sie ausreichende Zeit für die Hausarbeit und die Vorbereitung auf Klausuren und Referate ein. Es kommt jedoch immer auf die eigene Organisation und Belastbarkeit an. Voraussetzung ist auch ein stabiler persönlicher Hintergrund. Familie und Partner müssen diese Belastung mittragen. Das berufsbegleitende Studium ist als Studium neben einer Berufstätigkeit konzipiert. Voraussetzung ist auch hier ein stabiler persönlicher Hintergrund und ein Arbeitsumfeld, das Sie flexibel gestalten können.

Wird bei den Arbeitgebern der Staatlich Geprüfte Betriebswirt dem Bachelor-Betriebswirt gleichgesetzt?
Der Bachelor-Betriebswirt ist eine akademische Ausbildung an Universitäten bzw. Fachhochschulen, somit wissenschaftlich ausgerichtet. Die Weiterbildung zum Staatlich Geprüften Betriebswirt ist ohne Abitur möglich und stärker auf die betriebliche Praxis ausgerichtet. Der Abschluss des Staatlich geprüften Betriebswirtes ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 zugeordnet und damit auf der gleichen Niveaustufe wie ein Bachelorabschluss.

Welche inhaltlichen Unterschiede bestehen zwischen dem Staatlich geprüften Betriebswirt und den Betriebswirten der IHK?
Eingangsvoraussetzung für die Weiterbildung zum IHK-Betriebswirt ist der Abschluss IHK-Fachwirt. Erst die anschließende Betriebswirte-Ausbildung ist funktions- und branchenübergreifend. Beide Weiterbildungsgänge zusammen belaufen sich auf ein Stundenvolumen von ca. 1.200 Unterrichtsstunden. Die Prüfung ist eine Handelskammerprüfung. Die zweijährige Vollzeitausbildung zum Staatlich Geprüften Betriebswirt ist wesentlich umfangreicher. Sie umfasst ca. 2.400 Unterrichtsstunden. Sie ist von Anfang an branchen- und funktionsübergreifend angelegt. Den Abschluss bildet eine staatliche Prüfung.

Infoabende

Bremen:
in Planung

Beratung