Soziale Ungleichheit im Betrieb

 

 

Vortrag von Prof. Berthold Vogel, 6. März 2018, 18 – 19.30 Uhr

Kultursaal der Arbeitnehmerkammer, Bürgerstraße 1, 28195 Bremen

Deutschlands Wirtschaft boomt. Die Arbeitslosenquote ist im internationalen Vergleich niedrig. Doch die Einkommensungleichheit und das relative Armutsrisiko sind unverändert hoch. Der Aufschwung geht an den sozial Schwächsten vorbei. Vor allem: Unverbindliche und unsichere Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu. Das trifft auch die Mitte der Arbeitsgesellschaft.

Wie schlagen sich Unverbindlichkeit und Ungleichheit im betrieblichen Alltag nieder? Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Stammpersonal und Randbelegschaft? Obwohl sie die gleiche Arbeit verrichten, sind Leiharbeitskräfte in der Regel schlechter bezahlt, schlechter abgesichert und haben niedrigere Urlaubsansprüche. Auch im öffentlichen Dienst – ehemals Hort der Stabilität – ticken die Uhren heute anders. So müssen sich jüngere Beschäftigte häufig mit unsichereren Arbeitsbedingungen begnügen (z.B. Befristungen, Honorar- und Projektarbeiten). Welche Auswirkungen haben die neuen Konkurrenzen und Konflikte auf das soziale Klima? In welcher Weise verändert sich Betriebs- und Personalratsratsarbeit? Wie können unter diesen Bedingungen Gemeinsinn und Solidarität neu belebt werden?

Prof. Berthold Vogel ist Geschäftsführender Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen (SOFI) an der Georg-August-Universität. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, der Arbeitswelt und des Wohlfahrtsstaates.

Moderation: Michaela Gröne, Arbeitnehmerkammer Bremen, und Dr. Asmus Nitschke, Wirtschafts- und Sozialakademie.

Flyer mit Hinweis zur Anmeldung




Information &
Beratung